Schlaghosen für _.global.

( Artikel)


Die Schlaghose aus den 70er Jahren ist zurück! Nicht nur Models tragen sie.

Die Konkurrenz zur Skinny-Jeans

Die nostalgischen Jeans behaupten wieder einen Platz im Kleiderschrank und gönnt den enganliegenden Beinkleidern ein kurzes Time-out. Damit kehrt in den heimeligen Kleiderschrank wieder mehr Vielfältigkeit ein. Außerdem kann jede Frau diese 70er Jahre Jeans tragen. Die beliebte Schlaghose mogelt geschickt das eine oder andere Pölsterchen weg. Leider deckt die Röhre jedes überzählige Pfund gnadenlos auf.Die oben eng und auf Schlag geschnittene Hose kleidet nicht nur den großen Frauen. Bei einer Körpergröße unter 1,70 Meter empfehlen Fachleute aus der Modewelt hohe Schuhe zu tragen. Die Beine werden optisch gestreckt und es sieht einfach toll und feminin aus.

Die Schlaghosen - der 70er Jahre Klassiker

Die Jeans sind von der Hüfte an bis zu den Knien schmal geschnitten und liegen eng an. Vom Knie abwärts erinnern die Hosenbeine an Trompeten oder Glocken. Deshalb werden sie auch als "bell bottoms" bezeichnet.Typischerweise hatten sie damals hohen und engen Bund. Dieser betont die Taille sehr schön. Neue Varianten gibt es auch in High Waist. Verbreitet sind tief aber auch sitzende Hüfthosen mit Schlag. Besonders modebewußte Damen kaufen diese gern.

Die Schlaghose richtig stylen

Kombinieren, kombinieren und nochmals kombinieren. Zu den weiten Hosenbeinen stellen enge und kurze Oberteile einen chicen oder flotten Gegensatz dar. Doch Tuniken aus fließenden Stoffen passen großartig in unser heutiges Modebild. Doch Vorsicht: sie dürfen nicht zu lang und weit sein. Und eine Schlaghose sollte immer etwas zu lang sein. Dazu gibt es passende hohe Schuhe zu kaufen. Schleifen die Hosenbeine auf dem Boden, sieht es nicht nur unschön, sondern auch ungepflegt aus.

Die Hose mit dem Schlag und ihre Geschichte

Ursprünglich trugen Zimmerleute, Matrosen und andere Gesellen diese Hosen als Kluft, Zunft- und Berufsbekleidung. Mit den weiten Glocken wurden Schuhe und Füße vor Schmutz und Wasser geschützt. Üblich war ein "Schlag" von 65 cm oder mehr. Woher die Idee für ein modisches Outfit kam, ist bis heute nicht genau geklärt. Ihren Höhepunkt hatte sie in der Hippiebewegung in den 60er und 70er Jahren und besonders zum legendären Woodstock Festival war sie in. Damals konnte man sie überall kaufen.

In den 80er Jahren kaufen modebewußte Damen dann lieber die angesagten Leggins und Karottenhosen. Erst etwa 10 Jahre später erinnerten sich die Raver aus der Technoszene wieder an die Hose mit Schlag. Auch heute gibt es wieder die 70er Jahre Jeans zu kaufen und sind im Trend. Allerdings werden sie nun als "Flare Jeans" bezeichnet. Sie sind wieder in und voll beliebt.